Bundesnotbremsen-Woche

Montag morgen um zwanzig vor sieben bekomme ich eine whattsapp vom Märzkind: „Nicht wundern, ich habe erst zur zweiten Stunde“. Mich wundern gerade was ganz anderes. „Ich stehe gerade vorm Rewe im Nachbarstädtchen und warte. Die machen erst um sieben auf. Surreal.“

Um viertel nach acht habe ich eine riesen Brotdose befüllt, zwei Überweisungen getätigt, hatte eine Elterntaxifahrt und der Wocheneinkauf ist erledigt und verräumt. Ja, Hund, wir gehen gleich. Erstmal muss ich das Julikind wecken, ist ja wieder Hausaufgabentag, heute. Obwohl, die kann noch eine halbe Stunde schlafen. Ich brauche erstmal einen Kaffee.

Hunderunde. Kochen. Essen. Neue Stundenpläne zur Kenntnis nehmen. Sport? Im Ernst? Passen die Schuhe noch? Wo zum Geier, sollen wir denn bis Donnerstag Sportschuhe herbekommen? Moment. Du darfst doch diese Woche noch keinen Sport machen. Nächste Woche ist Schulsport bestimmt eh schon wieder verboten. Wir haben kein Problem. Hausaufgaben. Ist da jetzt was in Lanis hinterlegt? Oder kommt das so aus, das jede Gruppe jeden Lehrer einmal in der Woche sieht?

Maikind wieder abholen. Er war heute mit auf einer Baustelle, da durften sie ohne Maske arbeiten, das war schön. Vorsichtig erkundige ich mich, wie viele Leute denn da sonst noch… Nicht so viele, ein paar Maler, ein paar Fensterputzer. Seufz. Dafür sitzen wir eigentlich nicht seit November zu Hause. Aber wenn sich alle anderen einig sind, dann gibt es eben auf Baustellen kein Covid. Hauptsache der Junge kann sich mal wieder über was freuen.

*

Der Liebste feiert Überstunden ab. Er übernimmt die Familien-Frühschicht. Ich kann morgens um sieben mit Kaffee anfangen, das ist ungewohnt. Aber es tut gut. Die letzte Woche hat mich mental geschafft.

*

Mutterkollegin teilt im whattsappchat mit, dass das Konfirmationsdatum verschoben wurde. Seufz. Mal abgesehen davon, dass das Maikind auf keinen Fall verschieben möchte, dieser Termin passt nicht. Garnicht.

Anruf im Pfarramt. Dieses Jahr macht man alles möglich. Der Termin kann bleiben.

*

Außer dem Termin ändert sich dadurch allerdings alles. Wir sagen ab, denken um, planen um.

Was darf man denn mit wie vielen Personen unter welchen Umständen wo?

*

Der Dachdecker ruft an, morgen passt es. Morgen passt eigentlich nicht so richtig gut. Andererseits warten wir seit fast drei Jahren auf einen Dachdecker, der so einen winzigen Auftrag annimmt. Der Liebste beginnt mit dem Abriss. Das geht einfacher und schneller als erwartet. Am Nachmittag des nächsten Tages ist alles neu. Wie schlimm das wirklich aussah merkt man erst jetzt. Wir freuen uns. Man könnte auf dieses Dach sogar einen Bodenbelag drauftun, dann wäre es als Fläche nutzbar, murmelnd laufen wir eine Weile im Garten auf und ab.

Es ist etwas fertig geworden. Einfach so, mitten im Leben.

Halbzeit April

Das habe ich aber völlig unterschätzt. Wäre es ein Sonntag nachmittag im Juli, würde man sagen, gut was los, hier. Für einen Mittwoch abend bei regnerischen fünf Grad ist es schlicht der Wahnsinn. Die Talsperre läuft über, das haben wir alle, obwohl wir nur eine halbe Stunde weg wohnen, noch nie gesehen. Hunderte andere anscheind auch nicht. In den zwanzig Minuten, die man braucht, um einmal hin und her zu laufen, sehe ich mehr Menschen, als im ganzen letzten Jahr zusammen.

Der Geruch von frisch frittierten Pommes… der Blick auf die Warteschlange. Auf dem Rückweg halten wir am Supermarkt. Dieser Ferientag endet mit 2 Kilo Pommes und drei Packungen Dinosaurier-Nuggets, dazu gab es technische Erkenntnisse und einen kurzen Einblick in die regionale Geschichte. Es ist eigentlich ganz spannend, das hier auch Geschichte passiert, sagen die Kinder.

*

Eine Einverständniserklärung und eine Wäscheklammer braucht das Märzkind am Montag, und Julikind am Dienstag entnehme ich dieser Elterninfo. Unsere Wäscheklammern sind zum Teil im Aussendienst, der andere Teil seit Jahren im Keller, für repräsentative, medizinische Zwecke somit eher weniger geeignet. Zum Glück finde ich noch ein neues Päckchen, ich freue mich, dass ich die Kinder nicht mit abgerockten Wäscheklammern zum Coronatest schicken muss. Eine Sekunde später kommt mir das albern vor. Man sollte meinen, irgendwer würde der Schule einen Hunderterpack Wäscheklammern organisieren. Die Mutti-Zettel mit Wäscheklammern dran wandern von einer Ecke in die andere, schließlich klammere ich sie persönlich in die Schultaschen der Mädels. Vielleicht erfindet eines Tages ja mal jemand eine Methode, sich ohne Zettel mit etwas einverstanden zu erklären.

Das Maikind bleibt im Distanzunterricht, theoretisch. Das Praktikum findet statt. Nur aus Spaß frage ich nochmal nach: Wechselunterricht für die achten Klassen wird als zu gefährlich betrachtet, aber wenn sich der komplette Jahrgang, ohne Schnelltests, auf Betriebe/Werkstätten/Einrichtungen/Büros im ganzen Landkreis verteilen ist es OK? Klassenlehrer sagt: So siehts aus, leider. Hat das Schulamt entschieden. Es ist einerseits toll, dass das klappt, weil das Maikind seit vier Monaten immer nur zu Hause ist und sich wirklich auf dieses Praktikum freut, andererseits waren es heute über neunundzwanzigtausend Neuinfektionen.

*

Die Konfirmation hatte ich innerlich abgehakt und eigentlich darauf gewartet, dass jemand anruft um mir schonend beizubringen, dass es nichts wird. Den anderen Müttern, (die Organisation liegt in allen Haushalten bei den Müttern) geht es genauso. Als ich erfahre, dass der Kirchenvorstand eine Sitzung einberufen hat, um diesen Gottesdienst rund um die Bestimmungen schön für uns hinzubekommen, bin ich überrascht. Wenn wir also verschieben wollen würden, müssten wir das jetzt sagen. Nachfrage beim Maikind. Verschieben kommt nicht in Frage. Die Diskussionen mit den Mutterkolleginnen dauern bis in den Abend.

*

Sind das Halsschmerzen? Räusper. Jo, aber nee. Ich weiß wirklich nicht, wann ich das letzte Mal soviel gesprochen habe, an einem Tag. Und so ohne irgendein Ergebnis.

*

Anruf beim Praktikumsplatz: Wie hätten Sie es denn gern, mit dem Coronatest? Man appeliere in erster Linie immer und überall an den gesunden Menschenverstand der Mitarbeiter, sagt man mir. Alle achten aufeinander und wer krank ist, bleibt zu Hause. Ansonsten die üblichen Hygienesachen. So sei man gut über das letzte Jahr gekommen. Klingt vernünftig. Wir müssen am Samstag nicht zum Bürgertest.

*

Märzkind hat Krankengymnastik, ich gehe solange einkaufen. Die Vorrät wieder aufstocken. Wenn ab nächster Woche drei von fünf regelmäßig getestet werden, wird wohl früher oder später eine Quarantänesituation eintreten.

*

Die anderen Eltern würden dann den Konfirmationstermin gerne verschieben. Wohin weiß keiner.

*

Die bestellten Arbeitsklamotten sind nicht angekommen. Der Liebste hätte einen Weg und erkundigt sich im Baumarkt, ob man denn privat vorbeikommen könnte, um welche zu kaufen. Heute sei das noch möglich, sagt der Mann am Telefon. Morgen hätte besser gepasst, aber lieber nicht zu weit in die Zukunft planen.

*

Von den Osterferien hatte ich mir ein wenig Erholung erhofft. Weiß ich auch nicht mehr, wieso.

Ostern 2021

Um viertel vor sieben ziehe ich den Rollladen hoch. Der Hund hebt verschlafen den Kopf, bleibt aber liegen. In der ersten Woche nach der Zeitumstellung machen wir einfach alles eine Stunde später, außer aufstehen.

*

Das Märzkind braucht ein Hilfe, beim Haare waschen. „Welches Shampoo benutzt du denn immer?“, suchend schaue ich mich um. „Das weiße vom Papa“. Ah, das erklärt einiges. Der Liebste bunkert im Gästeklo einen Vorrat dieses Shampoos, der bei seiner Haarlänge für Jahre reichen müsste. Ich hatte mich schon gewundert. „Das riecht aber wirklich angenehm“. Das Märzkind nickt. Niemand riecht gern nach Obst oder Blumen auf dem Kopf, aber ein „macht Haare sauber“- Shampoo gibt es nicht für Mädels.

*

Auf dem Weg zur Wäschespinne kommt mir der Liebste aus dem Garten entgegen.

Ich: „Es ist ja noch richtig schön, wir könnten draußen Abendbrot essen.“

Der Liebste, im Vorbeigehen: „Das ist aber eine gute Idee, da fahre ich gleich mal Würstchen holen. Pluseins, der Grill steht da unter dem Dach, Kohle ist im Schuppen“, er verschwindet einen kurzen Moment, taucht wieder auf, wirft sich die Motorradjacke über, „ah, nee, warte mal noch 10 Minuten, ist ja schon halb sieben und es war den ganzen Tag schönes Wetter, könnte sein, der Wurstomat ist schon leer, dann muss ich gerade bis ins Städtchen, Anzünder steht im Regal, das Märzkind weiß wo“, er winkt in meine Richtung und ist weg.

Märzkind „Hä? Grillen wir?“

Ich: „Ich hatte nur gesagt, wir könnten draußen essen.“

Pluseins, kommt mit Grillanzünder in den Garten: „Ist er schon los? 10 Minuten sollte ich warten.“

Der Liebste muss um neun an die Arbeit, wir anderen sitzen noch eine Stunde länger im Garten, weil wir es können. Keines der Kinder hat mehr Unterricht, diese Woche. Ferienbeginn, quasi.

*

Anzahl der Präsenzschultage des Maikinds zwischen Weihnachten und Ostern: Null

*

Maikind muss dringend mal was anderes sehen. Ich melde uns zur Karfreitags-Andacht an. Nachmittags um 15 Uhr, auf dem Friedhof zwei Orte weiter. Am Eingang wird unsere Anwesenheit abgehakt, ich bekomme eine Hostie „to go“, jetzt neu, mit Wein gebacken, zwei in eins, ich weiß ja nicht. Die Andacht ist schön gemacht, man wartet dieses Jahr ja wirklich auf Ostern, im übertragenen Sinne. Ich kann trotzdem nicht gut folgen. Auf den Grabsteinen um mich rum suche ich nach bekannten Namen. Wann habe ich eigentlich zuletzt so viele Menschen auf einmal gesehen? Nicht ein einziger trägt Jogginghose. Es raschelt, als alle die Hostie aus der Packung friemeln und sich unter die Masken schieben.

Allmählich habe ich nicht mehr so richtig Lust auf diese normalitätsersetztenden Events, gestehe ich mir auf dem Rückweg ein.

*

Am Samstag ist das Frühlingswetter schon wieder vorbei. Wir sitzen in Winterjacken um die Feuerschale und backen Stockbrot.

*

Wir sind „die Crew“* (*Werbung, unbezahlt, unbeauftragt, Spiel selbst gekauft) und reisen per Kartenspiel ins Weltall. Man muss eine Mission schaffen, um die nächste spielen zu dürfen, es gewinnenen entweder alle oder keiner. Auf dieser Mission ist jemand ernstlich erkrankt und muss isoliert werden. Der Kommander entscheidet, wer das sein soll. Es darf nur eine Frage gestellt: Wie geht es dir? Die Antwort lautet gut oder schlecht. Mehr darf man nicht sagen. Kommander dieser Mission ist das Julikind. Der Liebste wird gefragt, wie es ihm geht. Naja, also, wenn er da so in seine Karten guckt, dann gehe es ihm so mittelprächtig, tendeziell eher gut, wahrscheinlich, sagt er. Der Kommander weist scharf auf die Kommunikationsregeln hin. Nagut, dann gut, sagt der Liebste. Leider geht es allen anderen auch gut, was wohl heißt, dass der Kommander mal abgesehen von der höchsten Karte nur Schrott auf der Hand hat. Der Liebste wird isoliert und darf damit in dieser Runde keinen einzigen Stich gewinnen. „Das gibt nix“, sagt er, „mit den Karten kann man nicht nicht gewinnen, wir sind verratzt“. Julikind denkt kurz nach und eröffnet das Spiel. Sie spielt die Karten, die sie hat in so geschickter Reihenfolge, dass wir die Mission nach 10 Minuten gewinnen.

Der Liebste und ich müssen ein bisschen schmunzeln. Eine zehnjährige managt eine Quarantänemission mal gerade einfach so.

*

25 Eier hat der Osterhase im Garten versteckt. 23 werden gefunden. Die anderen zwei bestimmt auch noch, irgendwann, später im Jahr.

*

Ostermontag ist es windig und es schneit. Das perfekte Wetter zum drin bleiben. Kurz entschlossen reissen wir die Tapete beim Maikind im Zimmer ab, in der Hoffnung, dass click und collect im Baumarkt nächste Woche noch möglich ist.

Angenehm ruhige Ostertage waren das.

Ende März

Nach vier Tagen nicht funktionierendem Distanzunterricht rufe ich dann doch mal in der Schule an. „Oh“, sagt die Frau am Telefon, man wird mich gleich zurückrufen. Es meldet sich der Arbeitslehre-Lehrer, der jetzt auch IT-ler ist. Ich übergebe an das Maikind, sie kommen zu dem Schluss, dass das Endgerät des Maikindes nicht funktioniert. Das ist unwahrscheinlich, aber natürlich nicht unmöglich. Wir probieren also die drei anderen Endgeräte, jeweils an drei verschiedenen Orten, die als Arbeitsplatz in Frage kommen würden. Vielleicht liegt es ja doch am Wlan. Auf allen Endgeräten funktioniert an jedem Ort alles -außer Jitsi. Ich habe den Verdacht, dass das Endgerät nicht das Problem ist.

Ich schreibe eine mail an den Klassenlehrer. Entweder hat da jetzt seitens der Schule noch jemand eine Idee oder wir sind raus. Schöne Ferien.

*

Das Maikind ist mental am Ende seiner Kräfte. Er hat am längsten durchgehalten von uns allen. Wir suchen gemeinsam nach dem Licht am Ende des Tunnels. Wir finden mehrere. Sehr kleine, schwache Lichter.

*

Das Märzkind hatte Bauchschmerzen, nicht so schlimm, schlimmer, schlimm genug um Samstag morgen zum hausärztlichen Notdienst zu fahren. Der Liebste geht mit, ich kaufe so lange ein und warte dann. Der Liebste kommt allein raus, das Märzkind wird gerade OP fertig gemacht. Schluck. Ich fahre nach Hause und packe eine Tasche. Dann wieder hin um den Liebsten abzuholen. Die Tasche wird am Tresen abgegeben. Weil das Märzkind minderjährig ist, darf ein Elternteil trotz Besuchsverbot am Abend kurz rein. Ich hätte ja gedacht, da muss ich vorher einen Schnelltest machen, aber Zettel ausfüllen genügt. Ist mir ehrlich gesagt egal. Das Märzkind ist noch ziemlich beduselt, wirkt aber den Umständen entsprechend fröhlich. Sonntag fährt der Liebste hin, Montag morgen um elf können wir sie abholen, am Eingang. Die Pflegekraft am Telefon durfte keine Auskunft geben, einen Arzt haben wir nie erwischt. Ein ganz kleines bisschen habe ich den Verdacht, dass dieser Blinddarm ohne Situation vielleicht noch hätte drin bleiben können. Naja, irgendwas war ja, und nun isses eben so. Einen Moment wundere ich mich darüber, was mich alles nicht mehr aufregt.

*

Im letzten Jahr haben wir unter dem Balkon gestanden und gewunken, am Geburtstag. Dieses Jahr gehen wir rein. Käthe sitzt im Sessel und hat einen Tisch mit Kerze vor sich. Neben dem Fernseher steht ein extra Tisch für die Blumensträuße und Kartengrüße, im Fernseh läuft Eiskunstlauf. Wir werden herzlich begrüßt, gratulieren mit Händeschütteln, sie erkundigt sich nach dem Märzkind. Der Liebste fragt, ob Käthe eigentlich schon geimpft wurde. „Ach was“, sie winkt ab, „das wird der Herrgott entscheiden, wenn es so sein soll.“ Ihre Töchter seufzen und zucken mit einer Schulter. „War denn der Bürgermeister schon da?“, frage ich, um mal das Thema zu wechseln. „Nee, der war nicht da, hat aber eben angerufen“, sagt Käthe. Ihre Tochter grinst. Käthe habe richtig geschäkert. „Der klang so frisch und freundlich, das war ein richtig nettes Gespräch“, sagt Käthe. Er habe sich entschuldigt, weil er habe ja letztes Jahr gesagt, er komme dann dieses Jahr zum gratulieren und jetzt ging das wieder nicht. „Ganz ehrlich“, Käthe grinst, „ich hatte vergessen, dass er das versprochen hatte“. Naja, sie sind jetzt so verblieben, dass er im Sommer, wenn sie im Garten sitzt mal winken kommt. 101 ist Käthe geworden. Leider wieder ohne Party.

*

Brüderchen hat seine erste Impfung bekommen. Damit kenne ich jetzt mehr Leute, die gegen Corona geimpft wurden, als Leute, die daran gestorben sind. Das freut mich.

*

Das Maikind und der Liebste schaufeln den Sandkasten leer. Den haben wir schon, solange wir hier wohnen. Er ist nicht mehr schön und wird auch eigentlich nicht mehr genutzt. Trotzdem, den zum Sperrmüll zu legen, das ist ein Meilenstein der Familiengeschichte.

*

Der Liebste und ich öffnen den Neujahrswhiskey von Marianne, das haben wir uns diese Woche verdient. Der ist richtig gut. Anstoßen können wir nicht, wir nutzen aus Bequemlichkeit nur ein Glas, aber es ist doch wirklich schön, dass wir uns immernoch mögen, nach diesem verqueren Jahr, da sind wir uns einig. In diesem Sinne, Prost!

23-27 Dezember

„Ist heute schon der 23ste? Oder?“. Ja ist es, der Baum kann rein. Ich muss nur noch mein Küchenchaos aufräumen. Ach, das schafft sie schon, sagt das Märzkind. Der Baum ist klatschnass, unhandlich und schwer. Das macht alles nichts, sie wuchtet ihn bis ins Wohnzimmer. Die Geschwister haben mittlerweile bemerkt, dass es losgeht und wollen helfen. Das Gezänk beginnt. Ich ziehe die Küchentür zu, sollen sie das selber regeln. Siehe da, innerhalb weniger Minuten werden sie sich einig. Eine Stunde später sieht der Baum toll aus und die Küche wieder normal. Große Kinder sind toll.

*

Am Vormittag des 24. packe ich die letzen Päckchen. Anruf bei meiner Schwester, zur Absprache der kontaktlosen Geschenkeübergabe. Wie-ein-Onkel schlägt vor, man könne sich doch an der Weihnachtsscheune treffen und winken. Wir verabreden uns für zwei Uhr. Daraus ergibt sich der restliche Tagesplan von selbst.

*

Die Weihnachtsscheune ist beeindruckend schön geworden. Lichterketten hängen auf halber Höhe, Gartenbänke und Stühle aller Art stehen im Kreis, jeder Platz mit einem Namensschild. Wir legen Geschenke ab und warten am Zaun. 10 Minuten später stehen wir in einem großen Kreis auf dem Hof und unterhalten uns kurz. Manche tragen Maske dabei. Es ist eigentlich nur ein bisschen seltsam. Man hat sich an schon an einiges gewöhnt.

*

Man könnte es sich auch zu Hause anhören, aber dann wird es nicht richtig Weihnachten. Also haben wir uns für die Gottesdienstübertragung in der Ortsmitte entschieden. 15 Minuten Andacht vor Weihnachtsdorfkulisse. Von weitem kann man andere Familien sehen – Weihnachtswinken. Es ist eigentlich viel schöner, als so Arsch an Arsch in der rappelvollen Kirche zu sitzen, da sind wir uns einig, auf dem Rückweg.

*

Nach der Bescherung zu Hause machen wir uns auf zu Oma und Opa. Die erste Stunde verbringen wir in der Scheune, dann wird es einfach zu kalt. Drin gibt es Schnittchenplatte und Süßigkeiten. Es ist leiser als sonst, wir sind ja auch viel weniger. Irgendwie sind auch alle ein bisschen müde. Die ständigen Umplanungen und Anpassungen waren anstrengend. Aber es ist doch schön, dass wir so zusammen sitzen können. Selbstverständlich ist das nicht. Ist es ja nie, nur in normalen Zeiten denkt man darüber nicht nach.

Gerne würde ich meinen Bruder mal in die Seite pieksen. Am Liebsten natürlich, wenn er gerade was getrunken hat. Das geht aus der Distanz nicht. Ich wußte gar nicht, dass das zum Weihnachtsabend dazu gehört. Aber das tut es offensichtlich. De Mudda sitzt neben ihm, weil sie über die Feiertage ein Haushalt sind. Ich bitte sie, das für mich zu übernehmen. Halbherzig piekst sie ihn ein bisschen. Es ist nicht dasselbe.

Die Oma aus dem Städtchen ruft an, um uns allen Frohe Weihnachten zu wünschen. „Warte, wir geben dich rum, oh nee, das geht ja nicht.“ Soweit hätte ich gar nicht gedacht… Der Haushalt zu dem das Telefon gehört spricht, alle anderen rufen leise Frohe Weihnachten. Ein liebevoll zusammengeknüddeltes Alupapier vom Marzipanstern werfe ich in den Mülleimer. Eigentlich wollte ich es dem Brüderchen an den Kopp schnipsen, das traue ich mich aus Seuchenschutzgründen nicht mehr.

*

Anruf bei der Oma im Städtchen mit unserem Telefon. Sie ist fröhlicher, als ich gedacht hätte. Das war schon alles gut so. Sie hat ein bisschen mit dem alleinstehenden Onkel gefeiert und dann ferngesehen. Das Programm war wirklich gut, da hat sie sich gefreut und bis nach Mitternacht geguckt. Das macht sie sonst nicht. Für morgen sei sie zum Essen eingeladen, da hat sie auch abgesagt. Sie bekommt aber was gebracht, weil, das war schon bestellt, und dann soll sie ihre Portion auch essen, haben sie gesagt. Jo, und dann haben wir Weihnachten doch gut geschafft.

*

Am ersten Feiertag kommen die Omas aus dem Nachbarort zum Mittagessen. Damit der Hund dabei nicht die ganze Zeit rumwuselt gehe ich morgens die große Runde. Bei strahlendem Sonnenschein und klarer Winterluft ist das herrlich. Der Liebste kocht solange ein klassisches Premium-Weihnachtsmenü.

Die Oma hat die Enkel länger nicht gesehen und nimmt erstmal alle in den Arm. Die Kinder wundern sich kurz, sie sind eher auf Abstand zu Omas trainiert. Eine Stimme in meinem Hinterkopf hofft, dass das hier nicht der Moment sein wird, an den wir uns ewig erinnern… Es wird ein gemütlicher Nachmittag. Wir spielen das neue Spiel, die Oma guckt sich die neuen Zimmer an, wir schauen total unsortierte Fotos der letzten Jahre, trinken nebenbei Kaffee und essen Plätzchen.

*

Am zweiten Feiertag klingelt es schon um halb zehn. Nee, nee, rein wollen sie auf keinen Fall, nur was abgeben, sagen die Paten aus dem Nachbarort. Wir tauschen Geschenke im Türrahmen und unterhalten uns mit Abstand. Also, vielleicht, wenn einer da ist, würden sie doch einen Kaffee vor dem Haus… Kurzentschlossen holen wir den Stehtisch raus. Tee, Kaffee, Plätzchen vor dem Haus, das ist eigentlich ganz schön.

*

Der Rest des Tages haben wir in Jogginghosen Märchenfilme geguckt. Da kommen wir sonst nicht zu. Das war auch mal schön. Es tut mir ein bisschen leid, aber ich habe so gut wie nichts vermisst, dieses Weihnachten.

*

Der Coronaimpfstoff. Er ist zugelassen. Er ist da. Er wird verladen. Er wird unter Polizeischutz über die Autobahn gefahren. Er wird ausgeladen. Erste Senioren in einem Altersheim werden vor laufenden Kameras geimpft.

Mal was ganz anderes: Schulbetrieb ab Mitte Januar, gibt es da eigentlich schon Ideen FRAGEZEICHEN?

20,21,22,23 Dezember

Ab Montag wird eine Ausgangssperre gelten, zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr. Der Hund darf aber noch, wenn er muss. Ansonsten will man um die Zeit sowieso nichts mehr draußen. Wobei, abends nach neun noch mit Glühwein durch den Ort laufen, gerade fällt mir auf, dass man das ja könnte. Sonst will ich das nie, aber wenn ich es morgen nicht mehr darf, dann tut es mir vielleicht leid. Und, ich wollte sowieso noch eine Karte einwerfen. Da mache ich jetzt aber mal Glühwein heiß, kommt jemand mit? In nebligem Nieselregen trinken wir Glühwein und Cola auf dem Dorfplatz und laufen eine Runde durch die Altstadt, also, den unteren Teil vom Dorf. Alles ist so schön beleuchtet, das sieht man garnicht, wenn man sich nach 18 Uhr immer nur drin aufhält.

*

Nach dem Abendessen spielen wir noch irgendwas. Alle zusammen. Irgendwer nörgelt immer. Es geht hier aber auch nicht um Spass, sondern darum, irgendeine Art von Shutdown-Ritual zu finden, das den Abend einläutet.

Dieses Spiel ist ganz einfach, man braucht nur einen Würfel. Man darf so oft Würfeln wie man will, die Zahl der Augen wird addiert. Würfelt man eine drei, setzt das alles, was in dieser Runde bis jetzt erwürfelt wurde auf null und der nächste ist dran. Wer zuerst hundert erreicht gewinnt. 4,9,13,16nnaaargh Mist!

Ohne Absicht verbringen wir einen schönen Familienabend.

*

Die Brille des Maikinds hat einen Knacks. Noch hält sie, aber keiner weiß für wie lange. Anruf beim Optiker, Termin ist kein Problem. Das Julikind bekommt auch gleich einen, sie sieht schon länger verschwommen. Wenn es jetzt die Möglichkeit gäbe, mal unter Menschen zu kommen, muss sie aber mal ganz dringend in dm, sagt das Märzkind. Der Liebste übernimmt die tour – alle verlassen das Haus. Ungewohnt. Mein Hirn spielt weihnachtliche Musik ein.

Haaaaallelujaaaaah, halelujah, halelujah, halelujah, haleeeeheeluujaaaah.

*

Weihnachtsplätzchen sollen verschenkt werden. Der Gedanke kam mir Anfang November, etwas besseres ist mir bisher nicht einfallen, also ist das jetzt der Moment, in dem die gebacken werden müssen. Teig ist schnell gemacht. Ausrollen, ausstechen, rein in den Ofen, raus aus dem Ofen- ähm, da wo im letzten Jahr der Esstisch stand steht jetzt das Sofa. Um die Plätzchen sicher zwischenzulagern muss ich einmal halb durch die Bude. Aber wenn es einmal läuft, dann läuft es.

*

Das Auto fährt vor, Kinder mit Einkaufstüten queren meine Laufrichtung. Blick auf den Plätzchenberg „du hast noch nicht gekocht, vermute ich mal?“ Nee, habe ich nicht… Einkaufstüten werden mitten in der Küche abgestellt. Das ist gerade ungünstig… Der Liebste berichtet mir im Vorbeigehen, er habe den Umschlag eingeworfen. Welchen Umschlag?, erkundige ich mich, während ich versuche mit dem heißen Blech durchzukommen, ohne jemanden zu verletzen. Na den einen, hatte ich doch gesagt, er solle den mitnehmen. Ach den, ja stimmt, ich hatte gesagt, wenn der fertig ist. Da fehlte doch noch die Karte, und die dazugehörige Geschenktüte….Chaos mit Zuckerglasur…

*

Kurzer Schreckmoment. Hatten wir Kontakt zu den aktuellen Coronafällen? Nein. Obwohl – hatten wir Kontakt zum Kontakt? Ja, aber nein, alles gut.

*

Lebensmitteleinkauf am 23. Dezember. Das war so eigentlich nicht geplant, aber nützt ja nichts. Ich ziehe den dicken Mantel an, falls ich auf einen freien Einkaufwagen warten muss. Auf dem Supermarktparkplatz stehen aber kaum Autos. Es gibt jede Menge Einkaufswagen. Alle Regale sind voll bis zum Anschlag, die Angestellen sind fröhlich, die Kassen alle geöffnet. Großeinkauf am Tag vor Weihnachten in 45 Minuten erledigt. Beim einräumen ins Auto überlege ich, ob ich mich freuen oder gruseln soll.

*

Sich nicht zu treffen ist irgendwie auch nicht einfacher. Dieses Weihnachten macht mich auf seine ganz eigene Art müde.

Welche Geschenke müssen zusammen in eine Tüte um dann wann von wem wohin mitgenommen zu werden? Ich verliere die Übersicht. Vielleicht hilft es, alle Geschenke, die das Haus verlassen sollen, einmal auf einen Tisch zu packen. Tatsächlich. So findet sich schnell eine logische Anordnung nach Haushalten. Murmeld stehe ich davor, im Keller steht noch was, im Auto auch… „Wow“, flüstert das Julikind, und bleibt im Türrahmen stehen. Stimmt eigentlich. Das hatte ich so gar nicht wahrgenommen.

Spoileralarm!

Ich wünsche euch allen von Herzen das bestmögliche Weihnachtsfest!

Eine Woche vor Weihnachten

Drei Gäste sind gebucht, von Montag bis Donnerstag. Shutdown ab Mittwoch. Geht das? Ich dachte, es wäre eine ganz einfache Frage, finde aber keine klare Antwort. Man kann wohl mit Sicherheit davon ausgehen, dass das drei Haushalte sind. Sind die dann nach Feierabend privat regelwidrig zusammen? Baustellenbetrieb ist sicherzustellen…. ich glaube aber, das sind externe von irgendeiner Firma im Umkreis. Wottsefack, wenn die anreisen, beherbege ich die und fertig. Dann finde ich einen Bussgeldkatalog und denke alles nochmal von vorne.

*

Die Klassenlehrerin bedankt sich, dass ich mich gemeldet habe. Das Märzkind soll bis zu den Feiertagen gar keine Aufgaben mehr machen. Gar keine, wirklich nichts. Für alle anderen wurden die Abgabetermine auch aufgeweicht. Man verstehe, dass diese Altersgruppe im Moment ganz besonders betroffen ist. Nur leider sind die Leherer auch alle am Anschlag. Das widerum kann ich gut verstehen.

*

Dienstag kommen die Kinder schwer beladen mit allen Büchern nach Hause. Das Julikind wuchtet alles mit Schwung in den Ranzenschrank und macht die Tür zu. „Mittelferien – ich ziehe mir jetzt eine Schlabberhose an.“ Ferien sind eigentlich ab Freitag, kein online Unterricht. Weise Entscheidung.

Donnerstag morgen höre ich im Autoradio, dass sämtliche Lernplattformen zusammengebrochen sind. Ach was.

*

Der Liebste bekommt seine „du kommst aus dem Gefängnis frei Karte“ zugeschickt, wie er es nennt. Zur Aufrechterhaltung des Betriebs ist seine Anwesenheit am genannten Standort des Unternehmens zwingend erforderlich. Wegen Mehrschichtbetrieb kann das auch nachts oder am Wochenende der Fall sein. Er dürfte raus, wenn es zu Straßensperren kommen sollte.

*

Zwei Bleche Kokosmakronen hatte ich auf dem Herd abgestellt, damit sie abkühlen können, bevor ich sie in die Dose packe. Eine Stunde später wird keine Dose mehr gebraucht. Abendessen? Eigentlich haben sie noch gar keinen Hunger.

*

Die Oma aus dem Städtchen bringt einen süßen Teller und Weihnachtskarten. Sie wird Heilig Abend nicht kommen, hat sie entschieden. Das muss und darf natürlich jeder für sich selber entscheiden, niemand nimmt da was übel dieses Jahr. Aber seltsam ist es doch für alle. Heilig Abend wird zeitgleich drin und draußen stattfinden. Plan D. Wir wurschteln uns legal durch.

*

Die andere Seite der Familie hatte nur einen Plan A. Der ist dahin.

Wenn da jetzt irgendeine Art der familären Zusammenkunft gewünscht ist, dann müsste aber wahrscheinlich schon irgendwer mit irgendwem irgendwie kommunizieren, oder? Ich hatte ja gesagt, ich sage nichts mehr. Der Liebste ist trotzdem grummelig. „Mental load“ nennt man das, was später Weihnachtsmagie wird. Ich koche mir einen Tee, sage wirklich nichts und bin ein bisschen stolz drauf.

*

Mit einem Blick und einem Kopfnicken werden wir eingeladen, mit auf den Friedhof zu gehen. Eigentlich wollten wir nur am Zaun stehen. Anwesend sein, ohne rechnerisch teilzunehmen, quasi. Diese Variante fühlte sich in unseren Überlegungen am wenigsten falsch an.

An diesem Grab haben wir schon mal gestanden, mit der gleichen Familie.

Stille.

Nach und nach geht jeder am Grab vorbei und bleibt dann allein am Weg stehen. Kein Händedruck, keine Umarmungen, der Weg zurück mit Abstand.

Beileidsbekundungen am Grab finde ich immer schwierig. Standartfloskel mit Händedruck, es hilft ja doch nicht, dachte ich immer. Das sehe ich jetzt anders.

Nach ein paar Sätzen smalltalk im Gehen verlassen wir die Trauergemeinde schweigend.

„Väter beerdigen ist scheiße“, sagt der Liebste.

*

Der Landkreis hat eine Insidenz von 257.

*

Meine Schwester entschuldigt sich für Heilig Abend. Sie habe diese Woche mit einer Kollegin im Büro gesessen, die sich mit Kopfschmerzen und Geschmacksverlust krank gemeldet hat. Die Grippe, hat der Hausarzt gesagt, kein Test notwendig. Aber, ganz ehrlich, wo sollte man denn bei diesem ganzen Hygieneaufwand eine Grippe her haben? Das ist zwar richtig blöd jetzt, aber sie halten sich einfach raus, dieses Jahr, es ist zu heikel, wenn da jeder sagt „ist egal, ist Weihnachten, was soll das dann noch geben…?“ Es ist blöd. Aber danke! Denn selbst mit eingeschränktem Weihnachtsprogramm hätte das noch Sprengkraft, wenn denn dann… hoffentlich nicht. Gedankengang Ende.

*

Es wird eine Weihnachtsstation eingerichtet. Jeder Haushalt wird ein Tischchen mit Namen drauf bekommen. Geschenke können so kontaktlos ausgetauscht werden. Die Kinder sind mit der Oma zum Scheune fegen verabredet.

Jetzt schon?

Ein Notarztwagen kommt uns entgegen, halb auf unserer Seite der Straße und ziemlich schnell. Ausweichen kann man auf der kurvigen Strecke durch den Wald kaum. Wenn der so schnell fährt könnte er doch ruhig mal tatütata anmachen. Ein Schreckmoment. Dann fragen wir uns kurz, was wohl los ist, denn wenn hier ein Notarzt fährt, will der ins Dorf. Merkwürdig, dass vorher kein Rettungswagen kam, den hätte man gehört.

*

(Aus dramaturgischen Gründen werden im folgenden Markennamen genannt, nicht zu Werbezwecken. Wir zahlen das ganze Geraffel selber.)

Die Großen wünschen sich alle Geld, erfahre ich per whattsapp, der Kleine überlegt noch. Gefragt hatte ich vor drei Wochen. Wer mich kennt weiß eigentlich, dass ich nie im Advent in Fussgängerzonen gehe. Dass Paketzustellungen im Moment etwas länger dauern ist doch eigentlich auch klar. Ich mache eine klare Ansage. Wunsch jetzt – oder Geld zu Weihnachten.

Ein Legoset also. Lego im Dezember… wer schon mal ein bestimmtes Set gesucht hat weiß, dass das nicht so einfach ist. Ich frage nach: Wenn dieses Set nicht zu bekommen ist? Anderes Set? Gleiche Baureihe oder was ganz anderes? Gutschein? Bargeld? Es kommt ein Foto von einem Siku- Traktor. Ich seufze und schicke die Bilder weiter an den Liebsten, er ist der Onkel und hat vor Weihnachten frei. . „Jo, ist Lego, das ist ja kein Problem“. Vielleicht hat er Recht.

*

Ich würde gern mal wissen, wo das Märzkind steht. Reicht das kommende Zeugnis zur Zulassung zur weiterführenden Schule oder nicht? Mehr geht nicht. Wir werden ab hier mit dem arbeiten, was da ist. In den Weihnachtferien werden wir Bewerbungen auf den Weg bringen, die Frage ist nur für was.

Die Klassenlehrerin meldet sich schnell. Sie habe da ja auch schon gesprochen und hält das für eine ganz gute Idee mit der weiterführenden Schule. Das Märzkind sei aus ihrer Sicht in jedem Fall dafür geeignet, sie wundert sich. Ich frage mich, warum so viele Lehrer da so dramatisch Druck aufbauen. Es hilft nicht.

Das Märzkind ist wie ausgetauscht. Die Tante holt sie nachmittags ab, sagt sie. Sie fahren ins Städtchen und lassen Fotos machen für Bewerbungen, vielleicht auch mal nach einem Weihnachtsoutfit gucken…

*

Das Maikind fährt irgendwann demnächst ins Städtchen zur nächsten Runde im Mathewettbewerb. Also, wenn er da Hilfe braucht, sagt die Oma, dann soll er aber bescheid sagen. Sie könnte zum Beispiel vor der Tür stehen und Plakat hochhalten. Niemand wird das Datum erfahren, sagt das Maikind.

*

Weihnachten bei den Eltern im Wohnzimmer war eigentlich durchgewunken. Wir hatten uns gewundert, waren aber mental an einem Punkt, wo man Sachen mit einem Schulterzucken und einem gemurmelten „wenn sie meinen“ hinnimmt. Zwei aus der Hochrisikogruppe wollen zwar einerseits gerne dabei sein, haben aber andererseits Bedenken, mit so vielen Leuten in einem Raum. Weihnachten in der Scheune kommt wieder ins Spiel. Die Scheune ist nach oben hin riesig. Mit genügend Abstand könnte man da den ganzen Abend atmen ohne irgendein Aerosol zweimal zu erwischen. Leider ist die Scheune auch einfach die Scheune. Um da einen Hauch von Landlust Weihnacht reinzubekommen müssste man schon so einiges vorher noch. Kalt wäre es trotzdem, eine Feuerschale kann man natürlich nicht aufstellen, gibt es eigentlich eine Steckdose? Zwei vom Team „wie-immer-im-Wohnzimmer-mit-Baum“ stellen sich quer. Ich bin raus. Man möge bitte entscheiden, was gewollt ist, dann helfe ich gern bei der Umsetzung. Das Märzkind schreitet zur Tat. Mit den Worten, sie werde jetzt alle Weihnachtsprobleme lösen, macht sie sich auf den Weg zur Oma. Stunden später kommt sie wieder, ein bisschen blass. Ich erkundige mich, worauf man sich denn nun geeinigt habe. Es sei alles nicht so einfach, sagt das Märzkind.

*

Thüringen plant einen richtigen Lockdown. Kein Besuch in den Weihnachtsferien. Eigentlich hatten wir uns das gedacht, schade ist es trotzdem. Das wäre mal was anderes gewesen.

*

Das Märzkind erhält per whattsapp ein schönes Gedicht, sie schmunzelt. Jemand möchte wissen, was sie sich zu Weihnachten wünscht, ihre Geschwister soll sie bitte auch fragen. Da braucht sie gar nicht laufen, die Liste liegt hier. Gewünscht wird noch ein Papierkorb in rosa oder lila, eine Schulterstütze für das nerf Modell… Der Liebste und ich gucken uns an und denken wohl das gleiche. „Schreib, ihr wünscht euch Geld“, sagt er.

*

Da kommen jedes Jahr neue Weihnachtsbackbücher und ganze Plätzchen-Zeitschriften raus. Ich habe der Einfachheit halber alle gefragt, welche Sorten denn die besten sind und in diesem Jahr gebacken werden sollen. Johannistaler, Kokosmakronen, Zimtsterne, Vanillekipferl und einfach welche mit Plätzchengeschmack wurden gewünscht. Die Klassiker. Eigentlich brauche ich dann garnicht backen, weil da hab ich noch ein Foto vom Plätzchenteller vom letzten Jahr, das könnte ich in meinen Status stellen. Ein Scherz, natürlich.

*

Der Hund ist wieder ganz der alte. Morgens eine Stunde raus und nachmittags nochmal, das ist zu wenig, zu langweilig. Die rote Müslischale, das beste Hundespielzeug der Welt, wird durchs Esszimmer gejagt, jeder der sich hinsetzt bekommt einen Ball vor die Füsse gelegt.

*

Das erklärt, warum kein Rettungswagen kam, da hatte ich schon gar nicht mehr dran gedacht.

Glockengeläut morgens um acht. Jemand ist am Vortag verstorben. Ich öffne das Fenster und stehe einen Moment andächtig da.

Nachmittags überlegen wir, wie man Anteilnahme ausdrücken kann, bei Kontaktbeschränkungen und Personenzahl-Begrenzungen.

Alle anderen Probleme dieser Woche sind eigentlich keine mehr.

Erste Dezemberwoche

Eine Leiter kann man nicht stellen. Die Wand hinter dem Ofen ist nicht nur schwer erreichbar, sondern auch noch hundert Jahre schief. Es hat eine Ewigkeit gedauert und Nerven gekostet, aber die Tapete ist dran. Ich habe den Muskelkater des Jahres.

*

Eine Faszienrolle sieht in etwa so aus wie eine Küchenrolle. Das Material erinnert an eine Boje. Die Rolle ist sehr fest und löst, wenn man darüber rollt, die Verklebungen der Faszien. Ist klar. Ich hatte es für ein Fitness-Gadget gehalten und nur wegen des Placeboeffekts gekauft, weil die Physiofrau gesagt hat, wir brauchen sowas. Das Märzkind hat seit Monaten kein richtiges Training mehr. Einmal die Woche Krankengymnastik ist zu wenig melden die Knochen.

Ob ich das denn auch mal probieren möchte, werde ich gefragt. Sicher, warum nicht. Unter Anweisung des Märzkindes setze ich mich auf den Boden, platziere die Rolle unter meinen Waden, stütze mich mit den Armen ab und – rolle locker über das Gerät, dachte ich. „AAAAuaaa, haaauuuaaa, aaaaa, das kann doch nicht gesund sein“. Doch, sagt das Märzkind. Da könne ich aber mal sehen, wie verspannt ich so bin. Boar nee, das ist nichts für mich. Als ich aufstehe und gehe, muss ich allerdings zugeben, es ist ein angenehmer vorher nachher Effekt erkennbar. Faszinierend.

*

Da haben sie so schön gesessen und mit der Uroma drei Nüsse für Aschenbrödel geguckt und Plätzchen gegessen, dann kam der Papa dazu und hat gesagt: „guck mal die Eule, wenn man genau hinsieht, sieht man die Schnur“. Nie, niemals hat irgendwer es für möglich gehalten, dass diese Eule da nicht selber fliegt. Das Julikind ist empört, als es mir die Geschichte beim Abendessen erzählt. Der Liebste schmunzelt. Er fängt sich einen Tötungsblick und wird von beiden Mädels in die Seiten geboxt. Das ist nicht witzig. Er hat „die Glaubheit zerstört“.

*

Ich bringe etwas an die Tür des Quarantäne-Haushaltes und klingele. Wer weiß, ob die das sonst finden, geht ja keiner raus, im Moment. Die Tür geht auf, ich gehe noch einen halben Schritt zurück und winke fröhlich der Mutterkollegin, die da noch halb im Flur steht. „Hast du keine Angst?“, fragt sie. „Nee“, ich wundere mich selber. „Also doch. Aber ich habe das ganze Jahr schon Angst, man gewöhnt sich…“ Die Mutterkollegin kommt bis in den Türrahmen und freut sich sehr, dass ich da bin. Sie wünscht uns wirklich von Herzen, dass uns das nicht passiert. Am Dienstag war sie mit dem Kind beim Test, direkt danach hat sie auf der Arbeit angerufen, die Chefin hat gesagt, das wäre kein Problem, sie solle ganz normal weiter arbeiten, der Test wäre doch bestimmt sowieso negativ. Sie hat dann wirklich jedesmal eine frische Maske genommen, obwohl das so gar nicht vorgesehen ist, und Hände desinfiziert und Abstand gehalten soweit es nur ging, als sie gerade anfing, selber zu glauben, dass der Test negativ sein muss, da hat die Tochter sie angerufen, und gesagt, sie muss alles sofort stehen und liegen lassen und nach Hause, Freitag war das. Seitdem sind sie alle nur im Haus. Die Kleine war am Wochenende krank. Nur zwei Tage und wenn man ehrlich ist, das könnte eine ganz normale Erkältung gewesen sein. Es geht allen gut, soweit. Nur im Kopf ist es anstrengend. Man horcht dauernt in sich rein, fragt sich, ob es vielleicht kratzt im Hals…

Das kenne ich. Die Kleine hat die ganze Woche im selben Klassenzimmer gesessen wie das Julikind.

*

Was ist denn nun mit Weihnachten? Ich hole Kuchen bei der Omma und frage anstandshalber mal nach, was sie so meint. Weihnachten mit Urenkeln unter dem Baum? „Och“, sagt de Omma, „ich bin da nicht ängstlich“. Das wußten wir ja alle, aber im Moment ist es ja doch etwas bedrohlicher, deswegen… „ach, weißte, ich bin so alt, ich kann ruhig sterben“. Ähm…okee… wer fragt bekommt Antworten.

*

Was ist denn nun mit Weihnachten? Gleiche Frage andere Seite der Familie. Tagelanges Schweigen von allen Beteiligten. Bei mir entsteht der Eindruck, dass niemand Gastgeber sein will. Vielleicht bietet dieses Jahr die Möglichkeit, Dinge anders zu machen als „schon immer“?, das muss ja garnicht heißen, dass es schlechter wird? Vielleicht lerne ich auch einfach irgendwann die Klappe zu halten.

Es findet sich dann doch noch eine Lösung. In der Theorie könnte das schön werden – oder Schlagzeilen machen.

*

Lichter leuchten überall in den Fenstern und in den Gärten. Dieses Jahr geben sich die Leute anscheind richtig Mühe, dass kann sogar ich schön finden. Naja, das meiste zumindest. Als wir auf der Hunderunde an diesem riesigen luftgefüllten Leuchtschneemann vorbeikommen, muss ich doch grinsen. Was denn so lustig sei, erkundigt sich der Liebste. „Modell 88, dachte ich gerade, aber das ist bestimmt ein Versehen“, und deute auf die Adventsfigur. Der Schneemann sollte mit Sicherheit winken. Die Winkehand ist aber irgendwie ungünstig verklemmt und teilweise von der Luftzufuhr abgeschnitten. Statt hocherhoben zur Seite zeigt der Arm halbhoch nach vorne. „Du wieder“, sagt der Liebste, „sowas fällt doch keinem auf“.

*

In der Schule werden jede Menge Arbeiten geschrieben. Die Kinder machen nachmittags Hausaufgaben und lernen. Da fällt der lockdown gar nicht weiter auf. Es hat gar keiner Zeit, sich zu verabreden. Angespannt ist die Stimmung vor den Weihnachtsferien immer, es werden jedes Jahr viele Arbeiten geschrieben. Dieses Jahr ist das Pensum aber ein anderes und es fehlt der ganze Tüddelkram. Kein Weihnachtsmarktbesuch, kein wichteln, kein Gesang, kein Gebäck.

Beim Märzkind in der Klasse gibt es in diesem Winter einen Wasserkocher. Da kann man sich Tee machen. Neben dem Wasserkocher steht auch ein kleiner Weihnachtsbaum. Ganz ehrlich, wenn das nicht wäre, dann hätte man auch langsam keinen Bock mehr. Arschkalt isses.

*

Keine Wichtelgeschenke besorgen, keine Spenden für Mitbring-Buffets auf Weihnachtsfeiern, keine Sondertrainings, keine Turnveranstaltung, keine Auftritte, keine Gürtelprüfung, keine Weihnachtsfeiern. Es ist der entspannteste Advent aller Zeiten.

Luxusprobleme

Ich gehe zu Fuss durch den Weihnachtsmarkt drive in und hole uns das Adventsmenü to go. Erst an der Haustür bemerke ich, dass das Behältnis, in dem man mir die Knoblauchsoße abgefüllt hat leicht verrutscht ist, in meinem Korb. Das muss etwa auf Höhe des Briefkastens passiert sein, stelle ich bei der Hunderunde fest. Bis dahin lässt sich die Spur aus Knoblauchsoßen-Tropfen verfolgen.

*

„Schwarze Jacke?“, das Maikind ist irritiert. Heute ist Totensonntag, da gedenkt man den Verstorbenen des letzten Jahres, es ist ein stiller Feiertag. Aus Respekt, vor den Trauernden zieht man halt was dunkles an. Ah so. Pause. „Wie gedenkt man denn?“, möchte er dann wissen. Wenn der Pfarrer sagt „wir gedenken“ dann ist man leise und guckt andächtig. „Auf den Boden, oder geradeaus oder irgendwohin?“ Kannste dir aussuchen, Hauptsache nicht gelangweilt in der Gegend rum. „Ok“. Im Moment des Gedenkens schaue ich aus dem Augenwinkel auf den andächtigen Konfirmanden und muss ein bisschen schmunzeln unter meiner Maske. Das macht er wirklich gut. Ich dagegen stelle in aller Stille fest, dass die schwarze Jacke bei ihrem letzten Einsatz im Januar wesentlich besser gepasst hat. Da muss ich bei Gelegenheit mal gucken, ob bei dem dazugehörigen kleinen Schwarzen der Reißverschluss noch zugeht.

Die Andacht auf dem Friedhof war trotz nieseligem Nebelwetter gut besucht. Wir wundern uns auf dem Heimweg.

*

Der Wartebereich der Tierklinik ist in diesen Zeiten das eigene Auto. Eine Stunde sitzen wir und beobachten die anderen. Die Menschen kommen meist zu zweit, es darf aber nur einer mit rein. Die Wartenden gehen über den Hof, die Stimmung ist angespannt, aber man ist nett zueinander, weiß ja jeder selber wie das ist. Der Liebste begleitet den Hund und kommt nach einer viertel Stunde wieder raus. Er muss sich kurz sortieren, das letzte mal, dass er einen Hund so hat einschlafen sehen war es für immer. Heute dauert es aber nur noch eine Stunde, dann bekommen wir ihn wieder. Ohne Zahn.

*

Das Märzkind ist etwas verzweifelt, sie braucht eine gute Note in einer Naturwissenschaft. In der entscheidenen Klassenarbeit gibt es einen Notenschnitt von 4,8. Das geht eigentlich noch, die Parallelklasse hat einen Schnitt von 5,2. Der Fachlehrer hat gesagt, wenn da sowas bei rauskommt, dann braucht er sich aber wirklich keine Mühe mehr zu geben. Soviel Zeit hat er investiert, um diese Arbeit zu erstellen. Nahezu alle Schüler sind weit unter dem vorgesehenen Niveau. Vermutlich sind sie alle falsch in dieser Schulform. Sicher. Ich tröste das Märzkind, sie hat ihr möglichstes getan.

Das Maikind betritt den Raum. Er teilt uns mit, dass die Fehler, die er im Mathewettbewerb gemacht hat, gar nicht so viel Punktabzug bringen, wie er dachte. Er wirkt allerdings nicht fröhlich. „Ist doch gut, oder?“, frage ich nach. Nee, ist es nicht! Wenn er Pech hat, kommt er jetzt eine Runde weiter, dann muss er im Städtchen gegen Leute aus anderen Schulen antreten, und ganz ehrlich, darauf hat er überhaupt keine Lust. Abgang Maikind.

Das Märzkind und ich schauen uns an und schütteln den Kopf. Luxusproblem.

*

Der Liebste steht neben mir am großen Tisch und hobelt Weißkohl für Sauerkraut. Wir unterhalten uns. Mitten im Satz springt er einen Schritt zurück und zieht scharf die Luft ein. Wortlos geht er in die Küche und hält sich den Finger dabei. Ich warte einen Moment um mich zu wappnen. Er flucht nicht, das ist kein gutes Zeichen. Ich will gar nicht ins Detail gehen, Fingerpflaster steht auf der Einkaufsliste.

*

Ich verpacke 72 adventliche Kleinigkeiten und sortiere sie in drei festlich dekorierte Schuhkartons.

*

Eigentlich laufe ich ja lieber im Wald. Alleine. Aber es sind schwere Zeiten für Mannschaftssportler. Ich jogge also mit dem Liebsten. Das ist ungewohnt, aber es geht überraschend gut. Auf Feldwegen benutzt man anscheind andere Muskeln.

*

Die Kinder haben auf dem Dachboden die Kiste mit aussortierten DVDs gefunden. Sie machen einen retro-Filmabend. Es ist enttäuschend. Pipi Langstrumpf Folgen waren früher viel länger und spektakulärer. Das Meer rund um Lummerland ist aus Plastik und diese rassistischen Kommentare die ganze Zeit, das man sowas kleinen Kindern zeigt… ähm, jo, also, früher…

*

Ehrlich gesagt hatte ich gehofft, es gäbe irgendeine Kontaktbeschränkung, die uns die Weihnachtsplanung erleichtert. Man hätte sagen können, dieses Jahr ist es eben für alle so, wir machen das Beste daraus. Dann wäre uns irgendwas eingefallen.

Nach tagelangen Beratungen haben Miniserpräsidenten und Kanzlerin sich auf etwas geeinigt, das ich nicht habe kommen sehen. Kontaktbeschränkungen bis zum 23. Dezember in verschärfter Form. Ab da darf man sich bis zum 1. Januar mit bis zu zehn Personen treffen, Kinder unter 14 werden nicht mitgerechnet. Daraus ergeben sich, ausgehend vom Weihnachtsfest 2019 für uns folgende Rechnungen:

5+2+2+1+1+1+1 macht elf Personen. Heiligabend wären wir somit zu viele.

5+6+4+2 macht genau zehn Leute. Der erste Feiertag könnte theoretisch stattfinden wie immer.

Hohoho – hä?

*

Das ist irgendwie blöd. Bei den Infektionszahlen kann man doch gar nicht entspannt feiern. Mit diesen Regelungen kann man aber auch nicht entspannt zu Hause bleiben.

Eigentlich finde ich weihnachtliches lockdown-frei sogar ein bisschen respektlos gegenüber denen, die trotzdem allein sein werden, aus welchen Gründen auch immer. Auch gegenüber denen, die sowas lieber zum Zuckerfest oder sonst irgendeinem nicht christlichen Anlass gehabt hätten. Pech haben dann wohl auch alle, die seit November ihre Berufe nicht mehr ausüben dürfen und darauf gehofft hatten, dass es bald wieder bergauf geht. Und wer im Krankenhaus arbeitet darf sich auf Applaus ab Mitte Januar freuen.

Aber das kommt nur von meiner Grinchigkeit, die anderen freuen sich.

*

Die Oma hat aus (dezent weißem, dekorativem) Licht ein Herz gebastelt und ins Fenster gestellt. Der Opa macht das jeden morgen an, bevor der Schulbus vorbeifährt, damit sich die Enkel freuen können.

*

Wir müssen jetzt aber auch endlich mal Lichter ins Fenster, Plätzchen backen, noch gaaarnix haben wir, alle andern haben schön längst, überall, drängelt das Märzkind.

Erstmal kommt Tapete an die Wand. Dann.